Skip to main content

„Mitarbeitergewinnung“ – Profis berichten – Unternehmerabend am Forschungszentrum Informatik

Fach- und Führungskräfte zu gewinnen für IT-Unternehmen ist ein Job für Profis. Ein gutes Thema für einen RoundTable des Fördervereins Forschungszentrum Informatik, den die Referenten Christine Naber, Roman Chrustowski und Regina Bergdolt (die Autorin dieses Blogs) gestaltet haben.

Es ist nicht neu, dass sich Unternehmen bei Bewerbern vorstellen, die „meist ein oder zwei andere Vertragsangebote“ in der Tasche haben, so Christine Naber, Head of Corporate Services der COINOR AG, dem Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt auf der Finanzindustrie (coinor.de). Sie ist eine der drei Referenten beim FZI RoundTable Mitarbeitergewinnung am 28. März 2012.

Roman Chrustowski ist einer der Geschäftsführer der  Utiligence GmbH, die branchenspezifische Softwarelösungen für die Energie- und Versorgungswirtschaft anbietet. Das Unternehmen sucht Leute, die Kompetenzen mitbringen im Schnittfeld von Energiewirtschaft, IT und Betriebswirtschaft – und sich dazu „vom Typ her“ gut als Berater eignen.

Ein präzises Suchprofil, das sich an einen überschaubaren Ausschnitt des Bewerbermarktes richtet. Und an Fachkräfte, die es in dieser Kompetenzqualifikation noch gar nicht gibt.

Viele der oft praktizierten Suchwege, beispielsweise über Online-Jobbörsen, bringen nicht mehr das gewünschte Ergebnis, sondern noch mehr Angebote von Vermittlern. Es gilt für jedes Unternehmen, das eigene Profil auf dem Arbeitsmarkt zu schärfen, je früher, desto besser. Besuchen Sie dazu  „Warum soll ich bei Ihnen arbeiten?“  – damit Sie auch morgen noch von Fachkräften gefunden werden.

Zentral ist eine frühe und konsequente Nachwuchsarbeit an Hochschulen und ein gutes Einstiegsangebot für die umworbene Zielgruppe der Hochschulabsolventen, das auf die Arbeit im Unternehmen und auf zukünftige Fach- und Führungsrollen vorbereitet. Eine Übersicht zu zeitgemäßen HR-Angeboten gerade für kleine und mittlere Unternehmen finden Sie unter „HR entstaubt“.

Marketing heißt, das Unternehmen von der Zielgruppe her zu denken. Personalmarketing heißt, den Fachkräften Angebote zu machen, die passen und Spaß machen. Christine Naber berichtet, dass ihr Unternehmen Nachwuchskräften einen Anzug stiftet – eine angenehme Geste für einen Hochschulabsolventen, der sich seine „Berufsgarderobe“ erst noch zulegen muss.

Eine weitere Erkenntnis des Abends: die Führungskräfte machen den Unterschied. Deshalb ist Führung auch nicht zugunsten von Projekten oder anderer „Dringlichkeiten“ aufschiebbar, wie Christiane Naber betont. Gerade in Beratungsunternehmen oder Unternehmen mit verschiedenen Standorten ist die eigene Führungskraft, der aktuelle Projektleiter entscheidend für die Bindung an das Unternehmen. Für den Mitarbeiter zählt, was er jeden Tag erlebt, nicht, was man gerne in der Führung tun würde, hätte man nur die Zeit.

Es gilt daher nicht, Mitarbeiter- und Feedbackgespräche aufzuschieben; die HR-Funktion ist zentraler Impulsgeber für Führungskräfte und findet  Gehör, wenn Sie als Unternehmer regelmäßig mit Ihrem HR-Profi nach Wegen suchen, das Unternehmen gut am Bewerbermarkt aufzustellen.
Wer HR als Verwaltungsarbeit oder passive Funktion definiert, hat schon verloren.

Haben Sie Fragen oder Anmerkungen? – Kommentieren Sie diesen oder andere Blogeinträge, Ihre Ideen oder Anmerkungen sind willkommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*