Skip to main content

Gute Entscheidungen treffen – Selbstführung praktisch

Im letzten Blogbeitrag ging es um die „Affektbilanz“ – jetzt: wie Sie auch bei „gemischten Gefühlen“ eine tragfähige Entscheidung treffen können.

Wenn Sie noch einmal nachlesen wollen –  hier der Link zum letzten Blogbeitrag.

Nun haben Sie in Ihrer Selbstdiagnose Ihren „gemischten Gefühlen“ ein Gesicht gegeben, z. B. so:

Bilanz

Wie geht es jetzt weiter?

Wir nehmen noch einmal ein Beispiel – Sie werden einem Mitarbeiter mitteilen, dass Sie zwar Führungspotenzial sehen, eine passende Zielstelle jedoch erst in einem Jahr entstehen wird. Sie wissen, dass der Mitarbeiter unbedingt „jetzt endlich“ Führung übernehmen möchte.

Positiv auf Ihrer Affektbilanz: es gibt für den Mitarbeiter eine Perspektive.
Negativ: den Wunsch nach der Zielposition „jetzt“ werden Sie abschlagen.
Das wird dem Mitarbeiter mit großer Wahrscheinlichkeit die Affektbilanz verhageln und sein „inneres Würmli“ vergrätzen.

Your food does make you!

Daher geht es darum, Lösungen zu aktivieren, die sich „besser“ anfühlen.

Auf wie viel müsste das negative Gefühl sinken, damit Sie mit gutem Gefühl mit dem Mitarbeiter reden können?
Sagen wir ‚mal: auf 30 Prozent.

Maja Storch empfiehlt den „Ideenkorb“. Sammeln Sie mit Kollegen Ideen: wie kann es leichter werden?
Z. B.:

  • Sie laden den Mitarbeiter ein, schon jetzt Teambesprechungen zu leiten.
  • Sie bieten in der Zwischenzeit das erste Führungsseminar an, um ihn auf die Aufgabe vorzubereiten.
  • Sie bieten eine gezielte Hospitation bei einem Partnerunternehmen bei einem Teamleiter an.
  • ….

Welche Idee passt zu Ihnen? Wo springt das „gute Gefühl“, das „innere Würmli“ an? Gut ist es dann, wenn sich Ihre „Affektbilanz“ fühlbar ändert.

Probieren Sie es aus – an einer Entscheidung mit „gemischten Gefühlen“!

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*