Skip to main content

„Gute“ Darstellung als Arbeitgeber – was zählt für Sie?

Im letzten Blogbeitrag habe ich Ihnen Videos vorgestellt, die der Spiegel als „peinlich“ bezeichnet hat – und, nun ja, sie sind es auch.

Damit stellt sich für engagierte Arbeitgeber die Frage:
worauf sollten Sie achten, wenn Sie Ihr Unternehmen in den Medien vorstellen?

Die zentralen Punkte:

 

Punkt 1: Seien Sie „echt“

Immer wieder stellen Unternehmen nicht das dar, was sie sind, sondern meinen, eine Art „Idealkulisse“ aufbauen zu müssen. Dann wird es künstlich und Künstlichkeit transportiert sich über „Bewegtbild“ recht unbarmherzig. Zum Konzept für Ihren Medienauftritt gehört daher eine klare Einschätzung Ihrer Stärken – und Ihrer Menschen im Unternehmen, denn Bewerber wollen genau das sehen.

Das ist der Unterscheid zum „Werbevideo“, das endloses Fahrvergnügen oder Faltenfreiheit ab 50 verspricht.

Gerade kleine und mittlere Unternehmen versuchen oft, sich „größer“ zu machen, anstatt ihre Stärken darzustellen. Ob sie so gewinnen, ist fraglich.

Punkt 2:  Richten Sie sich nach Ihrer Zielgruppe aus

Wen wollen Sie denn ansprechen? „Alle“ potenziellen Bewerber vom Azubi bis zur reifen Fachkraft? Das Video möchte ich sehen. Auch beim Personalmarketing gilt: spitz in den Markt, mit klarer Zielgruppenansprache.

Und ja, Sie haben vorher die Zielgruppe gut „erforscht“ und transportieren interessante Botschaften!

Punkt 3: Behalten Sie das Ziel im Auge

Wenn jemand sein Handwerk versteht, wird er sie bereits beim Videokonzept fragen: wer ist die Zielgruppe? Und was wollen Sie bei der Zielgruppe erreichen? Ist Ihr Ziel, dass beispielsweise Auszubildende sich bei Ihnen bewerben, dann muss das Video den Betrachter genau dorthin führen.

Punkt 4: machen Sie es kurz

Immer wieder sehe ich Firmen- oder Recruitingvideos, die 15 Minuten oder länger dauern. Bedenken Sie, dass der recherchierende Bewerber verschiedene Videos anschaut und kaum 20 Minuten wartet, bis die entscheidende Botschaft kommt. Ein Drehtag bringt einige Minuten Material, und das sollte überzeugen.

Punkt 5: Lassen Sie professionell produzieren

Zu einem gelungenen Recruitingvideo gehört ein gutes Konzept und professionelles Handwerk; nicht umsonst ist die Produktion von Videos ein Prozess, den Profis in Ausbildung und Studium lernen. Wenn Sie sich für dieses wirksame Medium entscheiden, dann macht es keinen Sinn, engagierte Hobbyfilmer mit der Wackelcam loszuschicken.

Ein gutes Beispiel zum Schluss finden Sie auf www.jobtv24.de – hier sucht die Schott AG nach Auszubildenden.

Wünschen Sie ein schlüssiges Konzept für ein Video, das Ihre Stärken als Unternehmen wirklich zur Geltung bringt?
Wir bringen es für Sie auf den Punkt.

Bitte nehmen Sie zu mir Kontakt auf unter bergdolt@unternehmen-im-wachstum.de  oder unter 0621 828 4798.

 

Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*