Skip to main content

Radikale Veränderung: vom Personalverwalter zum kompetenten Partner in vielen Disziplinen

In vielen Branchen ist der Führungs- und Fachkräftemangel das größte Umsatz- und Wachstumshindernis. Das ist kein Allgemeinplatz, sondern spätestens dann Realität, wenn Sie Projekte oder Aufträge nicht annehmen können. Oder wenn bei Krankheit oder einer Kündigung vitales Know-How wegbricht. Das sind Personalrisiken, die Sie managen müssen – wie andere Risiken auch. Doch:

„The Human Resource is the only resource that can say no“

Echten Einsatz und leidenschaftliche Leistung bekommen Sie nur über Freiwilligkeit – Arbeitsvertrag hin oder her. Wenn Sie (weiter) erfolgreich sein wollen, müssen Sie Leute jeden Alters gewinnen. Das geht zum einen über Schlüsselpersonen Ihres Unternehmens, besonders über die Führungskräfte. Und natürlich über ein spannendes „Gesamtpaket“ als Gegenleistung zur Arbeitskraft.

Dreh- und Angelpunkt für HR –  was wollen Fachkräfte wirklich?

Warum entscheiden sich Fach- und Führungskräfte, besonders der „Generation Y“, für oder gegen ein Unternehmen?

Immer wieder gibt es dazu repräsentative Umfragen – auch zu der Frage, warum denn Menschen ein Unternehmen verlassen. Die einfache Erklärung könnte natürlich sein: das Gehalt oder das Gesamtpaket mit Fringe Benefits stimmt nicht. Doch viele Studien zeigen immer und immer wieder: Geld ist nicht alles.

„People join companies, but they leave managers“

Keiner verlässt ein Unternehmen, weil die Personalverwaltung nicht optimal funktioniert. Abwertende Bemerkungen, kein oder unangemessenes Feedback führen dazu, dass sich gerade die besten Mitarbeiter abwenden. Sehr schwierig ist es auch, wenn eine Führungskraft keine oder unfaire Entscheidungen trifft – und schwache Leistungen dauerhaft duldet, die dann von anderen Mitarbeitern kompensiert werden müssen.

Eine aktuelle Studie des Bundesarbeitsministeriums zeigt ein weiteres Mal auf, worauf es ankommt – auf den Umgang:

„Von den Befragten, die zwischen 2013 und 2015 den Arbeitgeber gewechselt haben, nannten rund drei Viertel (76 Prozent) als Hauptgrund bessere Vorgesetzte. An zweiter Stelle folgt mit 73 Prozent eine faire Behandlung durch Kollegen und Vorgesetzte“.

Erst dann folgen andere Arbeitsinhalte, weiter reichende Karriere- und Weiterbildungsmöglichkeiten und die Finanzen.

Übrigens suchen am häufigsten höher gebildete und besonders engagierte Beschäftigte nach einer neuen Stelle – und werden auch öfter von anderen Unternehmen angesprochen (Informationen zur Studie finden Sie hier).

Was bedeutet das nun für Sie als HR-Entscheider?

Die dynamischen Bereiche und die Führung sind Ihre Kernbaustellen – Verwaltung und Abrechnung sind outsourcbar. Eine faire und transparente Auswahl, gerade von Führungskräften, gute Arbeitshilfen und Instrumente für die Führung sowie Projekte der Personal- und Kompetenzentwicklung sind wertschöpfend. Sie tragen wesentlich dazu bei, dass Fachkräfte sich für Ihr Unternehmen entscheiden.

 

Was heißt das genau für Sie?

Bitte nehmen Sie Kontakt auf: einfach telefonisch oder per Mail.